Beschäftigung

Sie gehen immer die gleichen Runden und sehnen sich nach ein wenig Abwechslung?
Sie wollen Ihren Hund anders auslasten und wissen nicht so recht, wie?
Hier finden Sie verschiedene sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten, die beiden Seiten Spaß machen sollen.

Schnupperkurs

Wie ihr vielleicht schon wisst bin ich ein großer Fan von Nasenarbeit als sinnige Auslastung für unsere Familienhunde, daher gibt es auch in diesem Jahr immer wieder Schnupperkurse bei mir.

 

Dabei sollen die Hunde lernen, einen Gegenstand, der nach dir riecht, wiederzufinden und mit einem Sitz oder einem Platz anzuzeigen.

Geduld ist gefragt, wie bei allen komplexen Verhaltens-abläufen vor allem am Anfang. Die Verlorenensuche ist aber eine wunderbare Beschäftigung, die man alleine und ohne großes Equipment auf dem Spaziergang einflechten kann. Und für die schusseligen unter uns vielleicht sogar eine echte Hilfe, gilt es dann irgendwann, Handys, Schlüssel und einzelne Handschuhe vom Hund aufspüren zu lassen (oder Lederleinen, wie in meinem Fall).

Der Ablauf kommt aus der Ausbildung von Bombenspürhunden, deshalb darf das ‚Target‘ eben nicht gebracht oder berührt werden. Das macht den Unterschied zu anderen Aufgaben wie Apportieren, Mantrailen, der Gegenstandssuche oder dem ZOS nach Baumann.

 

4 Einheiten, jeweils Samstag nachmittag um 14 Uhr, Termine:
3. + 10. Februar
3. + 10. März

Kosten: 80 Euro

Teilnehmer: min. 4, max. 6

Vorraussetzung: Sitz oder Platz auf Distanz

Bei Interesse oder Fragen einfach per mail melden


Mantrailen

Nasenarbeit ist eine der schönsten und artgerechtesten Beschäftigungsmöglichkeiten für den Makrosmaten Hund und für uns Menschen höchst spannend und faszinierend - wer einmal das Trailen ausprobiert bleibt meistens dabei, es macht einfach zuviel Freude den eigenen Hund völlig in seinem Element zu sehen!

 

Bei der Personensuche lernen die Hunde, eine Versteckperson nur anhand ihres Individualgeruches zu finden.

Diese gemeinsame Arbeit schweißt Hund und Halter zusammen. Beim Mantrailing kommt es darauf an, seinen Hund lesen zu lernen und ihm die Führung zu überlassen.

Gerade am Anfang fordert diese Beschäftigung viel Geduld und Einfühlungsvermögen vom Hundeführer damit man zu einem eingespielten Team werden kann.

Vom Hund fordert es höchste Konzentration - vorbei an den verlockendsten Düften nur einer einzigen, ganz bestimmten Spur folgend zum Ziel: der gesuchten Person.

Die Zusammenarbeit ist auch für die Gruppe nötig: zum Trailen braucht man immer mindestens zwei Teilnehmer - einen, der sich versteckt und einen, der sucht.

 

Teilnehmer: mind. 2, max. 4 Teilnehmer pro Termin

Infos und Anmeldungen per mail

Kosten: 25,- pro Termin/ Hund

 



Erlebnisspaziergang

Auf dem Erlebnisspaziergang kommen die Hunde in entspannten Kontakt miteinander und gehen gemeinsam in der Gruppe auf Abenteuersuche. Wir probieren verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten wie Fährtensuche, Futtersuche, Tricks und Bindungsspiele aus. Das Aushalten von Situationen und das Üben der sogenannten Frustrationstoleranz wird dabei wie nebenbei geübt.


Kinder sind herzlich willkommen und können sich ebenfalls an verschiedenen gemeinsamen Aktionen mit ihren Hunden ausprobieren.

 

Offene Gruppe, max. 5 Teilnehmer

Anmeldung per E-mail
ca. 60 min á 15 Euro


Hund und Fahrrad

Mit dem eigenen Hund eine Fahrradtour zu machen bringt einen Riesenspaß und viel Bewegung für beide Seiten. Gerade für lauffreudige Hunde ist Fahrradfahren eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit. Mit und ohne Leine meistern wir Fußgänger, Fahrradfahrer und Begegnungen mit anderen Hunden.

Schwingen Sie Sich mit mir aufs Rad – an der Elbe entlang gibt es herrliche Freilaufmöglichkeiten und ab dem Falkensteiner Ufer schöne Strandabschnitte, wo sich die Hunde im kühlen Nass erholen können. Und in der Gruppe macht es einfach noch mehr Spaß!


Fester Kurs, max. 4 Teilnehmer, neue Termine Frühjahr 2018

Verschiedene Touren im Westen Hamburgs

Anmeldung per E-mail

 


Hund und Kind

Hunde sollen für Kinder eine Freude und ein Spielpartner fürs Leben sein.
Aber was ist eine sinnvolle Beschäftigung, die das Kind mit dem Hund gefahrlos ausüben kann? Was lasse ich als Eltern laufen und wo schreite ich ein? Ab welchem Alter oder Erziehungsstand lasse ich die Rasselbande alleine losziehen?
Hier sollen die Kinder selbst im Mittelpunkt des Hundetrainings stehen. Die Erwachsenen überwachen, leiten an oder sehen einfach nur zu - von Kindern kann man eine Menge lernen! Sie sind schnell, fantasievoll und offen für Neues - wie unsere Hunde.

Für Kinder, die ängstlich oder unsicher auf Hunde reagieren ist hier ebenso Platz wie für Eltern, die sich unsicher sind, wie sie sich bei Hundebegegnungen verhalten sollen. Sprechen Sie mich einfach an!